Ein Stück Unabhängigkeit

Meine Umfeldsteuerung ermöglicht es mir selbstständig bestimmte Dinge in meiner Umgebung zu bedienen und macht mich so etwas unabhängiger von der Hilfe anderer Personen. Nur wer den ganzen Tag für jeden Handgriff auf die Hilfe anderer angewiesen ist kann es einschätzen, was für ein Gefühl der Unabhängigkeit es ist, eigenständig etwas auszuführen oder sich im Haus bewegen zu können, ohne immer jemanden rufen zu müssen.
So kann ich mit meiner Umfeldsteuerung zum Beispiel (und zwar alleine!)

– das Zimmerlicht ein und ausschalten
– die Jalousie hoch und runter fahren
– die Zimmertüren öffnen (schließen erfolgt automatisch)
– den Fernseher bedienen (ein/aus, Programm, Lautstärke)
– telefonieren (anrufen und Rufe annehmen)
– die Haustüre für Besucher öffnen (mit Abfrage)
– die Markise auf der Terrasse ein und aus fahren
– das Haus verlassen und wieder betreten – ich meine natürlich zu befahren :)


Für all diese Tätigkeiten bräuchte ich normalerweise eine Hilfe und wenn es nur für das lauter und leiser machen des Fernsehers wäre. Oft würde man auf vieles verzichten, um nicht schon wieder einen Helfer nerven zu müssen oder weil vielleicht gerade keiner da ist.
Das Ganze funktioniert über ein stationäres Mikrofon an meinem Bett oder über ein Mobilteil an meinem Rollstuhl.

Mit dieser Umfeldsteuerung bin ich auch noch mit der Telefonanlage im Haus verbunden und kann darüber im Bedarfsfall jemanden rufen (Hausnotruf).

Die Basis ist das System „Easy by Voice“. Hierfür waren einige Umbaumaßnahmen erforderlich, zum Beispiel die Montage von Motoren an den Türen, Elektroarbeiten und Verkabelungen.
Ein großer Teil der Kosten wurde von der Krankenkasse übernommen. Ganz wichtig dabei ist jedoch, dass der Antrag (mit Kostenvoranschlag) bei der Krankenkasse vor (!) Beginn der Arbeiten gestellt wird und mit den Arbeiten erst nach der Genehmigung durch die Kasse begonnen wird.