Es ist ein Geschäft

Wer denkt, dass es sich dabei um einen Akt der Nächstenliebe handelt, ist schief gewickelt. Es wird eine Leistung abgeliefert, für die vorher ein Preis abgesprochen wurde. Natürlich gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie ein Betreuer seine Leistung erbringt. Dies ist meist vom Menschen selbst abhängig, aber keiner der Betreuer würde seine Leistung erbringen, wenn er dafür nicht bezahlt wird.

Der Gewinn bei diesem Geschäft liegt zwischen dem günstigen Einkauf einer Leistung (Bezahlung des Betreuers) und dem möglichst teuren Verkauf dieser Leistung (Honorarzahlung der zu pflegenden Person). D.h., je weniger dem Betreuer bezahlt wird und je mehr für diese Leistung vom Kunden dann kassiert wird, desto höher ist der Gewinn. Im Normalfall hat der Kunde keinen Einblick, was der Betreuer erhält. Aus gutem Grund werden alle beteiligten Personen zur Verschwiegenheit verpflichtet, aber mit der Zeit erhält man doch einen gewissen Einblick. Hier ein Beispiel für eine besonders freche Arbeitsweise: Einer unserer Betreuer erhielt für den Zeitraum von vier Wochen ein Honorar von 800 €. Für denselben Zeitraum bezahlten wir an die Agentur 2500 €. Die Begründung gegenüber dem Betreuer war, dass sein Deutsch noch nicht so gut ist, er es noch verbessern und dazu lernen muss und dann mehr bekommen kann. Gegenüber der Agentur haben wir allerdings einen Aufschlag bezahlt für Betreuer mit besseren Deutschkenntnissen.

Warum lassen sich Betreuer und Kunde auf dieses Geschäft ein? Weil sich beide sehr oft in einer Notsituation oder Zwangslage befinden. Der Kunde benötigt Hilfe für sich oder einen Angehörigen, die Gründe hierfür sind sehr unterschiedlich (zum Beispiel zu hohe Belastung, Entfernung). Der Betreuer findet in seinem Heimatland keine Arbeit (Arbeitsmarkt, Qualifikation) oder/und befindet sich in einer wirtschaftlichen Notlage. Und – es gibt oft scheinbar keine Alternativen zu dieser Lösung. Deutsche Pflegekräfte sind zu teuer und ein „Abschieben“ in ein Pflegeheim will niemand, es sei den, es geht gar nicht mehr anders. Mit schönen Bildern und Internetauftritten wird dann versucht, den Kunden ein schönes Bild und eine heile Welt zu vermitteln, damit das Geschäft aus einem guten Gefühl heraus abgeschlossen werden kann.