Mein Fazit zu osteuropäischen Haushaltshilfen

Wie immer handelt es sich dabei um meine subjektive Sicht. Allerdings wurde mir diese Sicht schon von vielen anderen Personen, teils Betroffenen, teils Therapeuten usw., bestätigt. Falls jemand andere Erfahrungen gemacht hat, freue ich mich für ihn. Natürlich sind diese Erfahrungen auch von der Situation abhängig, in der sich der Einzelne befindet. Bitte deshalb auch meine Ausgangssituation berücksichtigen. Vielen mag dieses Fazit verbittert erscheinen, ist es aber nicht. Es ist einfach meine desillusioniert Sicht auf die Dinge und Tatsachen. Meine Familie und ich sind offen und erwartungsvoll auf die Sache zugegangen, das Ergebnis war jedoch ernüchternd.

Mein Fazit ist deshalb:

Sicher kam für den Betreuer erschwerend hinzu, dass er nicht einen Haushalt mit einer einzelnen Person zu betreuen hatte, sondern in eine Familie kam und sozusagen unter Daueraufsicht stand. Unzulänglichkeiten und Fehler wurden so natürlich schneller und frühzeitig erkannt. Auf der anderen Seite erhielt der Betreuer auch Unterstützung bei seinen Tätigkeiten (Kochen, Einkaufen, Putzen, Transfer, usw.).

Außerdem kam hinzu, dass ich geistig noch fit und für meine Möglichkeiten aktiv bin. Ich habe sicherlich einen anderen Anspruch als eine 80-jährige demente bettlägerig Person. Aber gerade aus dieser Situation heraus glaube ich die Sicht einer zu pflegenden Person beurteilen und mich dementsprechend äußern zu können.